Allgemein
Akut
Prophylaxe
Zahnerhaltung
Zahnersatz
Parodontologoie
Implantologie
Kinder & Jugend
Senioren
Ästhetik
Zahnmedizin
Qualität

 


R:


  
Randspalt  
technisch unvermeidliche Ungenauigkeit der Passung zwischen Zahn und Rekonstruktionsteil wie F√ľllung, Krone, Inlay. Sehr stark abh√§ngig von Material, Verarbeitungsaufwand und mechanischer und chemischer Belastung im Mund. F√ľllungen und Direktkeramische Rekonstruktionen sind prim√§r randspaltfrei, k√∂nnen aber unter Belastung allm√§hlich Spalten ausbilden. Gegossene, gebrannte oder gefr√§ste Rekonstruktionen aus Metall oder Keramik haben einen prim√§ren Randspalt im optimalen Fall um 10 Mikrometer, der mit dem Befestigungszement verschlossen wird.  
  
Reiben  
isotonische Parafunktion, insbesondere bei exzentrischen Fr√ľhkontakten, die die harmonische Seitw√§rts- oder Vorschubbewegung st√∂ren.  
  
Remineralisation  
Wiedereinlagern von Calcium aus dem Speichel in den Zahn. Beste M√∂glichkeit der Behandlung der Karies, die aber nur dann m√∂glich ist, wenn die Oberfl√§che des Schmelzes noch nicht eingebrochen ist. M√∂glich durch Kontrolle der Plaque z.B. im Aproximalraum durch Zahnseide oder Zwischenraumb√ľrste und weniger h√§ufigen Zucker-konsum.  
  
Resistenzbildung  
Bakterien vermehren sich sehr schnell. Dadurch k√∂nnen sich unter zu kurzer oder schwacher Einwirkung von Antibiotika die weniger empfindlichen viel st√§rker vermehren und evtl. unempfindliche Varianten die √úberhand gewinnen, sodass schliesslich eine gegen das verwendete Antibiotikum v√∂llig unempfindliche Infektion entsteht. 

Druckversion




   
Startseite Impressum Kontakt Lexikon NLexikon  OLexikon PLexikon QLexikon RLexikon SLexikon TLexikon ULexikon VLexikon WLexikon XLexikon YLexikon Z
 
   Artikel versenden    Druckversion zurück zur Übersicht