Allgemein
Akut
Prophylaxe
Zahnerhaltung
Zahnersatz
Parodontologoie
Implantologie
Kinder & Jugend
Senioren
Ästhetik
Zahnmedizin
Qualität

 


I:


  
Immunabwehr  
Fähigkeit des Körpers, Fremdes von Eigenem zu unterscheiden und Fremdes abzuwehren. Speziell Abwehr von Bakterien und Viren, die sonst sich im Körper vermehren könnten und krank
machen. Hochkomplexes System, in dem Blut, Lymphe, weisse
Blutk√∂rperchen die Hauptrollen spielen. Die meisten Infektionen k√∂nnen von einer gesunden Immunabwehr verhindert werden. F√∂rderung der Immunabwehr durch gesunde Ern√§hrung und Lebensweise.  
  
Incisivus  
Schneidezahn. Zwei St√ľck pro Kieferseite. Oben breiter, unten schmaler einwurzeliger Zahn mit Schneidekante. Dient dem Abbeissen.  
  
Infektion  
Ansteckung, in der Regel mit Bakterien oder Viren , die in das K√∂rperinnere eindringen, dabei die Immunabwehr zun√§chst √ľberwinden und sich im K√∂rper vermehren, wodurch es je nach Art der Infektion zu verschiedenen Krankheiten kommen kann.  
  
Inlay  
Einlagef√ľllung. Als Gold-Inlay heute weitgehend obsolet, trotz guter Ergebnisse bei perfekter Gestaltung. Durchschnittliche Haltbarkeit mit 12 Jahren nicht sehr weit √ľber Amalgam mit 9 Jahren. Als Keramik-Inlay z.B. bei Verwendung von hochfester pr√§zisionsgefr√§ster Industriekeramik bei Menschen ohne starke Parafunktion sehr dauerhaft haltbar, nach bisherigen Erfahrungen voraussichtlich viele Jahrzehnte. Wegen pr√§parationsbedingten Zahnsubstanzverlusts und wegen der Kosten heute oft zugunsten der Direktkeramik verlassen. 

Druckversion




   
Startseite Impressum Kontakt Lexikon NLexikon  OLexikon PLexikon QLexikon RLexikon SLexikon TLexikon ULexikon VLexikon WLexikon XLexikon YLexikon Z
 
   Artikel versenden    Druckversion zurück zur Übersicht