Allgemein
Akut
Prophylaxe
Zahnerhaltung
Zahnersatz
Parodontologoie
Implantologie
Kinder & Jugend
Senioren
Ästhetik
Zahnmedizin
Qualität

 


D:


  
Dentin  
Zahnbein. Weitaus grösster Teil der Zahnhartsubstanz. Von innen heraus von der Pulpa (Zahnmark) gebildet, enthält es bis 50.000 Kanälchen pro Quadratmillimeter, in denen Fortsätze der lebendigen Pulpa stecken. Freiliegendes Dentin, etwa an Zahnhälsen, daher im Gegensatz zu Schmelz empfindlich auf Temperatur, Säure und SĂĽsses. Weniger säurefest als Schmelz, daher stärker empfindlich fĂĽr Karies .  
  
Dentin-Bonding  
aufwendige Technik des Klebens von zahnärztlichen Restaurationsmaterialien, etwa Composites und Direktkeramik, am Dentin . Sehr feuchtigkeitsempfindlich und verarbeitungssensibel. Mit entsprechendem Aufwand können heute Haftwerte wie beim einfacheren Schmelz-Bonding erzielt werden. Die Schwierigkeit liegt im Ăśberwinden der Abstossung zwischen wasserhaltigem Dentin und dem wasserabstossendem Kunststoffanteil  
  
Desinfektionsmittel  
allgemein Mittel, die Bakterien und Viren soweit bekämpfen, dass sie nicht mehr ansteckend sind. Sanfte Desinfektionsmittel sind in Zahnpasten enthalten. Stark wirksame Mund-Desinfektionsmittel sollte nach Anweisung des Arztes nur ĂĽber beschränkte Zeit verwendet werden.  
  
Direktkeramik  
Hochästhetische und hochfeste Rekonstruktion defekter Zähne sowie ästhetische Form- und Farbaufbauten natĂĽrlicher Zähne. Weiterentwicklung der Composite-FĂĽllung mit Dentin-Bonding durch NanofĂĽller-Hybrid-Composites mit sehr hohem Anteil von keramischen FĂĽllkörpern und aufwendiger spezieller Anwendungstechnik. Preiswerte, substanzschonende und dauerhafte Alternative zu Inlays, Kronen und Laminates mit optimaler Ă„sthetik.  
  
  
DreipunktabstĂĽtzung  
Stabile Position eines Höckers an drei Höckerabhängen des Gegenkiefers. Auch wichtig bei der automatischen Kontroll- und Grenzbewegung des Seitwärtsgleitens der Zahnreihen aufeinander = Laterotrusion. Hierbei ergibt die AbstĂĽtzung des Unterkiefers mit zwei Kiefergelenken und einem Zahnkontakt (auf dem Eckzahn eine mechanisch und nervlich-muskulär eindeutige Situation, wogegen mehrere eventuell ungleichgewichtige Zahnkontakte zu einem chaotisch-uneindeutigen Regelkreis fĂĽhren können, was das spielen auf den Zähnen und kraftvolle Leerbeissbewegungen = Parafunktionen begĂĽnstigt. 

Druckversion




   
Startseite Impressum Kontakt Lexikon NLexikon  OLexikon PLexikon QLexikon RLexikon SLexikon TLexikon ULexikon VLexikon WLexikon XLexikon YLexikon Z
 
   Artikel versenden    Druckversion zurück zur Übersicht